Essay: Wir sind alle Opfer - DIE WELT